Sehr schnelle Lieferung                         Versandkostenfrei ab 30€                         Bequemes Zahlen auf Rechnung

Kreuzsensibilisierungen bei Latex-Allergie

Der unbekümmerte Genuss tropischer Früchte kann für Latex-Allergiker lebensgefährlich werden. Es werden immer häufiger Kreuzreaktionen beobachtet, die bis hin zum bedrohlichen, anaphylaktischen Schock führen können.

In der Medizin wird dieses Krankheitsbild als Latex-Frucht Syndrom bezeichnet.

Studien belegen, dass medizinisches und zahnmedizinisches Personal bis zu 17 %  gegen Naturgummi (Natural Rubber Latex, kurz NRL) sensibilisiert ist.

Die zweite bekannte Risikogruppe sind Patienten mit angeborenen Fehlbildungen, insbesondere bei Spina bifida (angeborene Spaltbildung der Wirbelsäule). Die Sensibilisierungsrate liegt hier bei 50 %. Die Sensibilisierung entsteht hier bei den zahlreichen Operationen und dem damit verbundenen Latex-Kontakt.

tomato-473764_640Der Latex-Allergiker muss darauf hingewiesen werden, dass neben Arbeitshandschuhen auch viele andere Produkte aus dem täglichen Gebrauch, wie Spielzeug, Luftballone, Gummibänder, Matratzen oder Kondome Latex enthalten können.

Darüber hinaus jedoch kann für Latex-Allergiker der Genuss vor allem tropischer Früchte äußerst gefährlich werden, es kommt zu Kreuzreaktionen.

Riskant sind:

Banane, Avocado, Passionsfrucht, Feige, Ananas, Kiwi, Papaya, Grapefruit, Orange und Erdnuss.

passion-fruit-711267_640

Heimische Auslöser sind:

Kartoffel, Pfirsich, Tomate, Buchweizen, Melone und Sellerie.

Auf eine Kreuzreaktion zwischen Latex und Ficus benjamina sollte man besonders achten.Ficus-Allergene im Hausstaub können vor allem asthmatische Beschwerden verursachen, die sich im Wohnbereich verstärkt äußern.

Der Latex-Allergiker sollte wissen, dass unbekümmerter Genuss dieser Nahrungsmittel zum anaphylaktischen Schock führen kann.

Umgekehrt muss natürlich bei entsprechenden Lebensmittel-Allergien an eine zugrunde liegende Latex-Sensibilisierung gedacht werden.

Und Vorsicht:

Nicht nur die Früchte pur enthalten das Allergie-Potential, sondern auch Säfte, Likör, Eis, Marmelade, Kaugummi, Chips und Müsli-Mischungen usw.

Gefährlich sind auch die daraus gewonnenen Enzyme wie:

Bromelin aus der Ananas, Ficin aus Feigen, Papain aus Papaya. Diese Stoffe sind auch in vielen Medikamenten, Nahrungsergänzungsmitteln und versteckt in Nahrungsmitteln  (z.B. Süßigkeiten, Fertiggerichten) zu finden.

 

Besondere Sorgfalt im Umgang mit tagtäglichen Dingen ist deshalb bei dieser Allergie besonders wichtig, sonst gerät der Alltag leicht aus allen Fugen.

 

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.